logoICMI

18. - 20. Mai 2017

 

Aktuelles:

Aktuelles Vorprogramm

TimetableICOMI

Anmeldung

Anmeldung über folgenden Link:
http://icomi2017.org/registration/

Ihre Unterkunft können Sie hier buchen:

http://icomi2017.org/accommodation/

In den dort angegebenen Hotels ist ein Zimmerkontingent für Kongressteilnehmer reserviert.

Von diesen Hotels wird aus ein Bus-Shuttle zum Veranstaltungsort organisiert.

flyericomi
Kongressbroschüre

Allgemeine Informationen

Einführung

Die medizinischen Gesellschaften für Mikroimmuntherapie Europas (MeGeMIT, 3IDI und AEMI) organisieren den 1. Internationalen Kongress für Mikroimmuntherapie. Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten sowie Mitarbeiter medizinischer Labore sind aufgerufen, an dem internationalen Wissenstransfer teilzunehmen. Das Thema lautet:

„Immunmodulation und chronische Krankheiten
aus dem Blickwinkel der Autoimmunität:
neue Konzepte - neue Perspektiven“.

Der Begriff "chronische Erkrankungen" umfasst zahlreiche Pathologien: Autoimmunkrankheiten, degenerative Erkrankungen, Darmentzündungen, Herz-/Kreislauferkrankungen, chronische Infektionen, Allergien, Stoffwechselerkrankungen, Krebs, etc. Stärker als je zuvor stellen diese Erkrankungen sowohl für Ärzte, die tagtäglich nach Lösungen für ihre Patienten suchen, als auch für Wissenschaftler, die versuchen, die Grundlagen ihrer Entstehung und Entwicklung zu erforschen, eine große Herausforderung dar.

Das Ziel des Kongresses ist, Wissenschaft und Praxis zusammenzuführen und ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen autoimmunen Prozessen und chronischen Krankheiten zu ermöglichen und damit neue Perspektiven in der Behandlung von Patienten zu eröffnen. Die therapeutischen Möglichkeiten der Immunmodulation gehören zum Hauptthema des Kongresses, wobei der Beitrag der Mikroimmuntherapie, aber auch anderer auf Low-Dose basierender Verfahren erläutert wird.

Wir hoffen, dass Sie zahlreich an diesem wissenschaftlichen und klinischen Austausch teilnehmen!

ParticipateIcomi

Sprache

Hauptsprache des Kongresses ist Englisch.

Alle Plenarvorträge werden in Englisch gehalten jedoch simultan in 4 Sprachen übersetzt (Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch)

Workshops werden ebenfalls vorzugsweise auf Englisch gehalten. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, diese in Deutsch, Französisch, Italienisch oder Spanisch zu halten, wobei sie simultan ins Englische übersetzt werden.

Die Poster sollten ausschließlich in Englisch konzipiert werden.

Abstracts müssen in Englisch eingereicht werden.

Nach oben

Willkommen / Thema

Willkommen von Dr. Pascal Mensah (Wissenschaftlicher Leiter)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich sehr, Sie zum 1. Internationalen Kongress für Mikroimmuntherapie (ICoMI) vom 18. bis 20. Mai 2017 im wunderschönen Palma de Mallorca einzuladen. Das Hauptthema des Kongresses lautet: „Immunmodulation und chronische Krankheiten aus dem Blickwinkel der Autoimmunität: Neue Konzepte, neue Perspektiven“.

Warum ist es wichtig, darüber zu sprechen? Nach der American Autoimmune Related Diseases Association (AARDA) leiden mehr als 50 Millionen Amerikaner an unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen und die Tendenz ist steigend. Autoimmunkrankheiten gehören zu den zehn wichtigsten Todesursachen bei Frauen über 64 Jahre. Andererseits nehmen die chronischen Krankheiten und Krankheitszustände – wie Herzkreislauferkrankungen, Krebs, metabolisches Syndrom, Diabetes, Adipositas u.ä. – weiterhin dramatisch zu und stellen ein großes Gesundheitsproblem und eine wirtschaftliche Belastung dar. Ein besseres Verständnis der Risikofaktoren, der gemeinsamen pathogenen Mechanismen und der Entstehung dieser Krankheiten trägt dazu bei, präventive Methoden zu ermitteln und die derzeitigen therapeutischen Strategien zu verbessern.

Dabei hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass Entzündungsprozesse und immunitäre Fehlfunktionen Entwicklung und Fortschreiten zahlreicher chronischer Pathologien begünstigen. Das wiederum hat zu einem besseren Verständnis der Pathophysiologie dieser Störungen (einschließlich der Rolle der Barrierefunktion) und zur Entwicklung eines neuen Autoimmunitätskonzepts beigetragen.

Es ist daher essentiell, das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen, um dauerhafte Ergebnisse zu erzielen. Die Immunmodulation durch den Einsatz von Immuntherapie oder anderen therapeutischen Ansätzen, die auf niedrigen Dosen wie die Mikroimmuntherapie beruhen, kann entscheidend zur Behandlung dieser Krankheiten beitragen.

Mehrere dieser Aspekte werden beim ICoMI 2017 vorgestellt und diskutiert. Ich freue mich, Sie dort zu begrüßen und mich mit Ihnen über die oben genannte Thematik zum Wohle der Patienten auszutauschen.

Photo Pascal Mensah
Herzlichst,
Pascal Mensah
Wissenschaftlicher Leiter des ICoMI 2017

sig_PM

Dr. Pascal Mensah, wissenschaftlicher Leiter ICOMI 2017, präsentiert das Thema des Kongresses:

Nach oben

Wissenschaftliches Komitee

PrKUROSAKI Prof. Tomohiro Kurosaki (Osaka, Japan)

Professor in einem Labor zur Lymphozytendifferenzierung im Forschungszentrum WPI Immunology Frontier, Universität Osaka Bereichsleiter des Labors zur Lymphozytendifferenzierung im RIKEN-Zentrum für Integrative Medizin, Kanagawa, Japan

Nach seiner Promotion 1987 an der Universität Kyoto war Tomohiro Kurosaki in mehreren Positionen tätig. So zum Beispiel war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sloan-Kettering Institute, Forschungsgruppenleiter der Lederle-Laboratorien und Professor an der Medizinischen Universität Kansai. Seit 2004 ist er Leiter der Laborgruppe für Lymphozytendifferenzierung am RIKEN-Forschungszentrum für Allergie und Immunologie (das 2013 in RIKEN-Zentrum für Integrative Medizin umbenannt wurde). 2008 wird er Hauptforscher am Immunology Frontier Research Center WPI an der Universität Osaka und leitet seitdem das Labor für Lymphozytendifferenzierung. Er befasst sich hauptsächlich mit dem Aktivierungsmechanismus der B-Lymphozyten.  

DrLALUCATJO Dr. Jorge Lalucat Jo (Palma de Mallorca, Spanien)

Professor für Mikrobiologie im Fachbereich Biologie der Universität der Balearen

Jorge Lalucat Jo absolvierte sein Promotionsstipendium am Institut für Mikrobiologie an der Universität Göttingen und promovierte 1977 in Mikrobiologie an der Universität Barcelona. 1982 wurde er zum Leiter des Fachbereichs für Mikrobiologie an der Universität der Balearen ernannt. Daneben war er tätig als: Leiter des Instituts für weiterführende Studien der Universität der Balearen, Stellvertretender Leiter der Abteilung für Umweltbiologie, Präsident der Fachgruppe für Taxonomie, Phylogenie und Biodiversität der Spanischen Gesellschaft für Mikrobiologie sowie Vizerektor des Forschungsbereichs an der Universität der Balearen. Ergänzt wurden seine Studien durch verschiedene Aufenthalte an Forschungszentren im Ausland (Universitäten von Süd-Dakota, Stanford und Berkeley in den USA, Universität Norwich in Großbritannien und Allgemeines Krankenhaus Malmö in Schweden).

PrMILLS Prof. Kingston Mills (Dublin, Irland)

Professor für experimentelle Immunologie der Fakultät für Biochemie und Immunologie, Trinity Biomedical Science Institute am Trinity College Dublin

Kingston Mills ist Professor für experimentelle Immunologie an der Fakultät für Biochemie und Immunologie am Trinity College Dublin (TCD). Dort ist er für den Forschungsbereich Immunologie, Entzündung und Infektion verantwortlich. Sein Postdoktorandenstipendium absolvierte er am University College London und am NIMR, Mill Hill, London, bevor er der Forschungsgruppe des NIBSC, Herts, Großbritannien, beitrat. 2001 wurde er zum Professor am Trinity College Dublin berufen und war von 2008 bis 2011 Direktor der Schule für Biochemie und Immunologie. Er leitet eine aktive Forschungsgruppe zur Rolle der T-Zellen bei Infektion und Autoimmunität.

PrPELEGRIN

Prof. Pablo Pelegrín (Murcia, Spanien)

Wissenschaftlicher Direktor und Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Entzündungsmedizin am Biomedizinischen Forschungsinstitut IMIB-Arrixaca in Murcia

Pablo Pelegrín promovierte 2003 in Komparativer Immunologie mit der Untersuchung des Zytokins IL-1 an der Universität Murcia (Spanien). Danach arbeitete er für das von AstraZeneca geförderte Labor von Prof. Surprenant (Universität Sheffield, Großbritannien), wo er sich auf die Erforschung von P2X7 in Immunzellen spezialisierte. 2007 ging er an die Universität Manchester (Großbritannien) und vertiefte dort seine Forschungsarbeiten über P2X7 und die Regulierung der Inflammasomen. 2009 erhielt Dr. Pelegrín einen Zuschuss für neu aufkommende Forschungsgruppen und trat dem biomedizinischen Forschungsinstitut des Krankenhauses "Virgen Arrixaca" (Murcia, Spanien) bei, wo er eine Gruppe zur Entschlüsselung von molekularen Regulationsmechanismen der Entzündung leitet.

PrSHEADONOHUE Prof. Terez Shea-Donohue (Baltimore, USA)

Professorin für Radioonkologie, Medizin und Physiologie an der University of Maryland School of Medicine

Terez Shea-Donohue ist Professorin für Radioonkologie, Medizin und Physiologie an der University of Maryland School of Medicine. In ihren Forschungsarbeiten konzentriert sie sich auf die Immunregulation der Magen-Darm-Funktion im Zusammenhang mit Wirt-Pathogen-Interaktionen, Adipositas und entzündlichen Darmerkrankungen. Sie ist Mitherausgeberin von Microbes Gut  und gehört zum Redaktionskommitee des American Journal of Physiology (früher stellvertretende Chefredakteurin), Infection and Immunity, und Neurogastroenterology and Motility. 1997 erhielt sie den Jannsen-Preis für ihre hervorragenden Arbeiten in Grundlagenforschung und von 2000 bis 2005 war sie Mitglied der Varenna-Gruppe, die pädagogisches Material über die gastrointestinale Motilität und ihre Steuerung im gesunden und pathologischen Zustand entwickelt hat. Sie ist derzeit Mitglied im Rome-IV-Ausschuss, der von der Rome Foundation gesponsort wird, wobei sie dort für die Entwicklung eines Mehrkomponenten-Lernsystems für Diagnose und Behandlung funktionaler gastro-intestinaler Störungen zuständig ist.

PrWOOD Prof. Kathryn Wood (Oxford, England)

Professorin für Immunologie im Fachbereich für Chirurgie am Nuffield College der Universität Oxford

Kathryn Wood ist Professorin für Immunologie im Fachbereich für Chirurgie am Nuffield College der Universität Oxford, wo sie die Forschungsgruppe für Immunologie und Transplantation leitet (TRIG - http://nds.medsci.ox.ac.uk/research/trig). Ihre Forschungsarbeit befasst sich mit Toleranzinduktion auf molekularer und zellulärer Ebene, Immunregulation und Interaktionen zwischen Immunsystem und Geweben, die aus Stammzellen stammen. Professor Wood ist Mitglied der Academy of Medical Sciences und ihre Forschungserkenntnisse sind international anerkannt. Dafür erhielt sie eine Goldmedaille von der Katalanischen Gesellschaft für Transplantation (2011), den Sushruta-Maharshi-Preis (2012) und den Achievement Award von TTS Women in Transplantation (2014). Kathryn Wood war Vorsitzende der Transplantation Society (2004-2006), Gründungspräsidentin der Initiative Women in Transplantation (WIT - www.tts.org/women) und Chefredakteurin der Zeitschrift Transplantation (1992-2014).

Nach oben

Terminkalender + Programm

Einreichung von Beitragskurzfassungen (Call for Abstracts) 9. Mai  – 30. September 2016
Anmeldung mit Frühbucher-Rabatt 10. Mai – 31.Januar 2017
Erstes Vorprogramm 15. Dezember 2016
Ende der Voranmeldungen 31.Januar 2017
Beginn der Anmeldungen zum regulären Preis 1. Februar 2017
Benachrichtigung über die Annahme der Abstracts  10. Februar 2017
Aufruf zur Einreichung der Beiträge (full paper) 11. Februar 2017
Abgabetermin der Beiträge (full paper) 10. März 2017
Aufruf zur Einreichung von Präsentationen 11. März 2017
Endgültiges Kongress-Programm 15. April 2017

Programmstruktur

Donnerstag, 18. Mai 2017 & Freitag, 19. Mai 2017 Wissenschaftliche Grundlagen
Freitag, 19. Mai 2017 Immunmonitoring, Immundiagnostik
Samstag, 20. Mai 2017 Therapie

Details in Englisch finden Sie hier: http://icomi2017.org/schedule/

Nach oben

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite http://icomi2017.org/registration/

Dort haben Sie die Möglichkeit, die Anzahl der Tickets zum Kongress, zum Gala-Dinner, sowie zum Basiskurs Immunologie auszuwählen. Studenten und Mitglieder der Medizinischen Gesellschaften für Mikroimmuntherapie erhalten reduzierte Tarife. Die ausgewählten Referenten müssen zwar keinen Eintritt zahlen, aber sie müssen sich dennoch hier registrieren.

Kategorie

Standard
(1. Februar 2017 –
16. Mai 2017)

Vor Ort
(17. Mai –
20 Mai 2017)

Standard

390 €

450 €

Mitglieder MeGeMIT u.a.*

360 €

420 €

Studenten**

210 €

270 €

Basiskurs Immunologie

50 €

50 €

Basiskurs Immunologie
Studenten**

40 €

40 €

Gala Dinner

60 €

60 €

Alle Preise inklusive MwSt.

* Dieser Preis gilt für die Mitglieder der drei Medizinischen Gesellschaften für Mikroimmuntherapie: MeGeMIT, AEMI und 3IDI
** Der Studentenrabatt gilt für alle Vollzeitstudenten, die an einer Hochschule oder Fachhochschule einen naturwissenschaftlichen oder medizinischen Studiengang absolvieren sowie für HP-Anwärter. Altersbegrenzung 35 Jahre. Bitte schicken Sie Ihren gültigen Studentenausweis an: registration@icomi2017.org
Liegt uns kein Studentenausweis vor, wird der Standard-Preis berechnet.

Nach oben

Vorträge

Leitfaden zum Einreichen von Abstracts

Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten, die ihre Arbeit auf dem ICoMI 2017 vorstellen möchten, sind eingeladen, ein Abstract einzureichen.
Bitte befolgen Sie die folgenden Anleitungen, um einen reibungslosen und erfolgreichen Ablauf zu gewährleisten.
Wichtige Daten:            

  • Spätester Abgabetermin für Beitragskurzfassungen: 9. Januar 2017
  • Benachrichtigung über die Annahme der Abstracts: 10. Februar 2017

Die Abstracts sollten Folgendes enthalten:

  • Eine ausgewählte Kategorie aus der Liste der Kategorien und Unterthemen (siehe unten)
    Wenn Sie klinische Fälle oder Anwendungsbeobachtungen präsentieren möchten, dann wählen Sie bitte Kategorie 9.
  • Einen Titel, der klar die Art des vorgestellten Inhalts angibt (nicht mehr als 12 Wörter)
  • Eine Einleitung mit 1-2 Sätzen, die klar und deutlich die wissenschaftliche Fragestellung des ausgeführten Inhalts und seine klinische Bedeutung angibt
  • Einen Hauptteil von nicht mehr als 300 Wörtern, der die zur Diskussion stehende Arbeit beschreibt sowie einen kurzen Überblick über die Ergebnisse und deren Stellenwert für Forschung und/oder Praxis gibt.
  • Name und Kontaktdaten des Autors und ggf. Vereinsmitgliedschaften
  • Kurzer Überblick über Ihre Erfahrungen/Arbeiten
  • Liste mit Fachbeiträgen/Veröffentlichungen (falls zutreffend)
  • 5 bis 10 Schlüsselwörter oder -sätze, die den Inhalt des Vortrags möglichst genau wiedergeben

  • Abstracts sollten per Mail als Word- und PDF-Datei im Anhang an die folgende Email-Adresse speaker@icomi2017.org gesendet werden
  • Abstracts müssen in Englisch eingereicht werden.
  • Abstracts dürfen keine Tabellen oder Bilder enthalten.

Bis zum 10. Februar 2017 werden Sie darüber benachrichtigt, ob Ihr Abstract angenommen wurde und für welche Vortragsform er geeignet scheint.

Die Abgabe eines Abstracts stellt eine formelle Verpflichtung des Autors dar, die Arbeit (wenn sie angenommen wird) in der vom Programmausschuss angegebenen Form und Zeitraum zu präsentieren.

Kategorien

Bitte wählen Sie die von Ihnen gewünschte Kategorie bzw. Unterkategorie aus den folgenden Optionen aus oder schlagen Sie eine eigene Kategorie vor:

1. Zellen der angeborenen Immunität

  • Dendritische Zellen, Makrophagen, angeborene lymphoide Zellen

2. Zellen der erworbenen Immunität

  • B-Lymphozyten
  • T-Lymphozyten:
    • Entwicklung der T-Zellen
    • Subtypen der T-Zellen: regulatorische T-Zellen, T-Gedächtniszellen, effektorische T-Zellen
    • Autoreaktive T-Zellen

3. Zytokine und Entzündung 

  • Rezeptoren des angeborenen Immunsystems und Inflammasome
  • Transkriptionsfaktoren
  • Zytokine

4. Immunität und Bakterien, Viren sowie Tumorzellen

5. Immunologie der Schleimhäute

  • Epimmunom
  • Mikrobiota

6. Autoimmunität

  • Toleranz
  • Krankheiten: Rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose u.a.

7. Laboranalysen: Bewertung des Immunsystems

  • Zytokine als Biomarker
  • Lymphozytentypisierung

8. Behandlungen

  • Immunmodulation: niedrige Dosierung, Prinzipien, Neues und Zukünftiges
  • Therapie mit monoklonalen Antikörpern
  • Neue Therapien für Autoimmunkrankheiten (Mikroimmuntherapie...)

9. Immunologie in der Arztpraxis

  • Klinische Fälle

 

Vortragsformen

Ein Plenarvortrag dauert eine halbe Stunde, wobei ungefähr in den letzten 5 Minuten Zeit für Fragen eingeplant sein sollte. Vorgetragen wird in Englisch mit simultaner Übersetzung in Französisch, Spanisch, Deutsch und Italienisch.

Ein Workshop ist praxisorientierter und interaktiver. Er dauert ebenfalls eine halbe Stunde, wobei etwa 10 Minuten für Diskussionen eingeplant werden sollten. Vorgetragen wird vorzugsweise in Englisch. Auf Wunsch ist aber ein Vortrag auf Deutsch, Spanisch Französisch oder Italienisch möglich. In diesem Fall wird simultan ins Englische übersetzt.

Poster fassen z.B. eine wissenschaftliche Hypothese, Anwendungsbeobachtungen oder Forschungsergebnisse grafisch zusammen. Sie werden als permanente Ausstellung aufgehängt und können vor Ort präsentiert werden. Sie müssen in englischer Sprache erstellt sein.

Konditionen für Referenten

Die Organisatoren übernehmen für alle ausgewählten Referenten (Plenarvortrag & Workshop) folgende Kosten:

  • Hin- und Rückflug Palma de Mallorca
  • 1 Nacht im Hotel in Palma de Mallorca
  • Essensverpflegung am Tag des Vortrages
  • Einladung zum Gala Dinner
  • Zugang zum Kongress (Wegfall der Kongressgebühr)

Diejenigen, die ein Poster präsentieren und vor Ort erklären möchten, haben kostenfreien Zutritt zum Kongress.

Nach oben

MeGeMIT / 3IDI © 2017 - Impressum + Rechtliche Hinweise